Aktuelles

15.06.2019

Premiere von Oscar Wildes „Ernst sein ist wichtig“

header_20192

Auch 2019 führe ich wieder Regie bei den Burgfestspielen Mayen. Team und Ensemble sind komplett – demnächst gibt es hier mehr zu lesen!

Regie: Carola Söllner

Bühne: Steven Koop

Kostüme: Gabriele Kortmann

Musik: Hallam London

Besetzung: Aniello Saggiomo (Algernon), Andreas Schneider (Jack), Charlotte Katzer (Gwendolen), Wiebke Isabella Neulist (Cecily), Dejan Brkic (Lady Bracknell/Merriman), Thomas Kollhoff (Lane/Reverend Chasuble), Annette Potempa (Miss Prism)

13.04./14.04.2019

Weltpremiere: Achtung, Achtung, hier ist Berlin!

Matthias Leupold (Violine), Robert Schmidt (Piano), Carola Söllner (Conférence und Gesang)
Matthias Leupold (Violine), Robert Schmidt (Piano), Carola Söllner (Conférence und Gesang)

Stolz und glücklich präsentieren Robert Schmidt, Matthias Leupold und ich unser neues Programm mit Liedern und Geschichten aus dem Berlin der späten 20er Jahre. In dieser Zeit revolutionierte ein Medium die Welt – das Radio! Unsere Premiere mit Geschichten von Russen, Rundfunk und Revolution feiern wir im idyllischen Pfungen, die zweite Vorstellung wird in Luzern gegeben. Then we take Berlin!

13.04.2019: Ortschafft Kultur

14.04.2019: Sousol Luzern

02.03.2019

Uraufführung „Drachenherz“ von Peter Lund und Wolfgang Böhmer

Ich freue mich sehr, nach einigen Jahren mal wieder an einer Produktion der Neuköllner Oper in Kooperation mit der UdK Berlin und dem Theater Chemnitz beteiligt zu sein – ganz klassisch als Produktionsleitung und Regieassistentin.

Drachenherz_Foto: Matthias Heyde

Stückinformation:

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, wo so viele arbeitslos sind und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen. Dann kommt Fred. Fred ist anders: Er hat Ideen und was im Kopf. Mit Fred macht alles mehr Spaß. Fred ist schon bald Günnis bester Gefolgsmann in der Clique. Hagenkönnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hagen. Und wenn einer das Recht hat, Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er! Mit einem Wort: Fred geht Hagen schwer gegen die Ehre.

Ehre ist ein wichtiges Stichwort in Drachenherz, dem neuen Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund, das 2019 in Chemnitz uraufgeführt wird. Ehre, Verrat, Treue – keine besonders aktuellen Themen? Im Gegenteil: Was man tut, wie man kämpft und vor allem wofür – das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche an die Gesellschaft stellt und deren Beantwortung eher dürftig ausfällt. Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, wofür er kämpfte. Im schlimmsten Fall für sich selber. Siegfried musste sterben, weil es damals keinen Platz gab für echte Helden. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, im Geist so klein zu sein?

Diesen Fragen geht Drachenherz nach und hat sich dafür die Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und mit den Mitteln des Musicals neu zu erzählen. Es ist nur auf den ersten Blick überraschend, wie genau die alte Sage den jungen Protagonisten in Herz und Hirn schaut. Der Verrat der Siegfried-Sage ist universell und passiert jeden Tag wieder – direkt vor unserer Haustür.

Das Autorenteam Wolfgang Böhmer und Peter Lund arbeitet seit mehr als 20 Jahren zusammen und kreierte zahlreiche erfolgreiche Bühnenwerke. Ihr Musical Stella – Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm wurde 2016 beim Deutschen Musical Theater Preis als „Bestes Musical des Jahres“ ausgezeichnet.

Premiere: 2. März 2019, Tickets über das Theater Chemnitz

Regie: Peter Lund, Mathias Noack, Neva Howard

Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg, Tobias Bartholmess

Bühne und Kostüme: Ulrike Reinhard

Dramaturgie: Christiane Dost

Mitwirkende: Florian Heinke, Johannes Krimmel, Florentine Beyer, Timo Stacey, Nicola Kripylo, Tristan Giovanoli, Denis Riffel, Ngako Keuni, Karim Plett

12./13.01.2019

Love Circus Bash – Die Hochzeitsmesse in Berlin!

Am 12. und 13. Januar freue ich mich, gemeinsam mit hinreißenden Kollegen den Stand von Strauß und Fliege beim Berliner Love Circus Bash zu betreuen. Eine ideale Gelegenheit, uns kennenzulernen und uns Löcher über Freie Trauungen in den Bauch zu fragen!

LoveCircusBash

28.12.2018 – 11.02.2019

Locura Tanguera zum letzten Mal in Berlin!

Ich freue mich sehr, mit den wunderbaren Kolleginnen und Kollegen von La Casa del Tango Berlin noch eine fünfte Saison lang Locura Tanguera spielen zu dürfen. Begleiten Sie uns auf eine musikalische und visuelle Reise durch 130 Jahre Tangowahnsinn. Sie werden selber feststellen, der Schritt von der Faszination zur Besessenheit ist fließend! Nicht nur die Mitwirkenden dieser Show sind bekennende Tango-Wahnsinnige, sie haben weltweit Zehntausende von Nachahmern.

Ab dem 28.12.2018 im La Luz in den Osramhöfen – der Ticketverkauf hat begonnen!

 

 

29.07.2018

Ein schönes, kleines Video haben Julia und Ben von Million Memories für mich als Hochzeitsrednerin bei der Agentur Strauß und Fliege gemacht:

S&F – Carola from Strauß&Fliege on Vimeo.

 

09.06.2018

Premiere „Terror“

Seit dem 09.06. bin ich als Nebenklägerin in Ferdinand von Schirachs „Terror“ bei den Burgfestspielen Mayen zu sehen.

Blick aktuell schreibt dazu:

„Und dann ist da vor allem die Nebenklägerin (Carola Söllner). Sie hat ihren Mann durch das Attentat verloren, wobei sie Wert darauf legt, dass er ermordet wurde, wie sie bei der ersten Frage klarstellt. Wie Carola Söllner die Seelenqualen dieser Frau auf die Bühne bringt, ist schon fast alleine das Eintrittsgeld wert. Man leidet förmlich mit ihr und das ist umso bemerkenswerter, als sie erst vor einer Woche in die Proben eingestiegen ist, da sie eine erkrankte Kollegin ersetzen muss.“

Terror2/Foto:Peter Seydel

Ein Bericht von TV Mittelrhein zu „Terror“ findet sich hier.

Regie: Daniel Ris

Bühne: Flavia Schwedler

Kostüme: Gabriele Kortmann

Mit: Heike Trinker (Vorsitzende), Jan Nicolas Bastel (Angeklagter), Dejan Brkic (Staatsanwalt), Carola Söllner (Nebenklägerin), Georg Lorenz (Oberstleutnant) und Marco Wohlwend (Verteidiger)

02.06.2018

Premiere „EINE SOMMERNACHT“

Auch in der Saison 2018 führe ich wieder Regie bei den Burgfestspielen Mayen – diesmal für das Stück „Eine Sommernacht“ von David Greig und Gordon McIntyre. Eine sehr schottische Geschichte für zwei Personen – besetzt mit Marie Lumpp und Matthias Manz. Premiere am 02. Juni 2018, weitere Vorstellungen bis 23. August 2018. Tickets sind online zu erwerben.

Hier geht es zu einem Interview von TV Mittelrhein zu meiner Inszenierung von „Eine Sommernacht“.

Die Rhein-Zeitung schreibt: „Die Inszenierung überzeugt mit unerwartetem Tiefgang und der grandiosen Leistung der beiden Schauspieler.“ (Celina de Cleveland, Rhein-Zeitung vom 04.06.2018)

EineSommernacht1_MarieLumpp_MatthiasManz_Foto: Flavia Schwedler

Regie: Carola Söllner

Bühne: Flavia Schwedler

Kostüme: Gabriele Kortmann

Helena: Marie Anjes Lumpp

Bob: Matthias Manz

> Programmheft

 

11. – 15. APRIL 2018

Deutsch-Israelische Literaturtage 2018

Ich freue mich, im Organisationsteam der Deutsch-Israelischen Literaturtage vom 11. bis 15. April 2018 mitarbeiten zu dürfen. Unter dem Titel „Fair enough?/Was ist gerecht?“ widmen sich neun israelische und deutsche Autorinnen und Autoren dem großen und wichtigen Thema der Ungleichheit in der Gesellschaft – und der Frage, wie wir Gesellschaft anders gestalten können.

Veranstaltet werden die Literaturtage von der Heinrich Böll Stiftung und dem Goethe Institut.

 

DEZEMBER/JANUAR/FEBRUAR

Ab dem 4. Dezember stehe ich endlich wieder selbst auf der Bühne – Locura Tanguera geht in die nächste Runde!

Alle Spieltermine finden sich auf Facebook und bei La Casa del Tango Berlin.

Foto: Michael Grasmann
Foto: Michael Grasmann

 

AB SOFORT

Ich freue mich sehr, als freie Rednerin bei Hochzeiten buchbar zu sein. Alle Anfragen dafür gehen über die Agentur Strauß und Fliege! Falls Sie mich als Rednerin bei anderen Anlässen buchen möchten, schicken Sie mir bitte eine Mail.

Strauß+Fliege_Hochzeitsredner